Nach vier Niederlagen in Folge wartete mit der Spitzenmannschaft aus Hemsbach ein denkbar ungünstiger

Gegner auf die Bammentaler Jungs. Nichts desto Trotz hatte man sich im Lager der Crocodiles einiges

vorgenommen und fand durch eine konzentrierte Leistung in Abwehr wie auch Angriff gut ins Spiel. In der

13. Minute sah sich Werner Helbig beim Stande von 5:10 aus Sicht der Gastgeber zu einer Auszeit

gezwungen. Diese zeigte Wirkung und brachte den TVB völlig aus dem Konzept. Mit einem 7:0- Lauf kam

der TV Hemsbach zurück ins Spiel und ging bedingt durch technische Fehler und eine nachlässige

Abwehrarbeit des TVB in Führung. Diese Führung sollte bis zur Halbzeit Bestand haben und mit einem 18:16

für den TV Hemsbach wurden die Seiten gewechselt. In Halbzeit zwei schien sich der TV Bammental noch

immer nicht von der Hemsbacher Aufholjagd erholt zu haben und Hemsbach konnte sich zwischenzeitlich

auf 5 Tore absetzen. Die Hereinnahme des 7. Feldspielers und Hemsbacher Fehler im Aufbauspiel ließen die

Crocodiles zwischenzeitlich wieder mit 2-3 Toren in Schlagdistanz kommen. Leider nahm man sich in der

entscheidenden Phase durch eklatante Abspielfehler selbst aus dem Spiel und lud so Hemsbach zu Würfen

auf das verwaiste Bammentaler Tor ein. Diese Unkonzentriertheiten waren über das gesamte Spiel gesehen

die Ursache für diese Niederlage. Trotzdem sahen die mitgereisten Bammentaler Anhänger einen kämpferisch

auftretenden TV Bammental. Diese Einstellung werden die Jungs auch am 17.11. gegen den TV Mosbach

auf die Platte bringen müssen, um die Negativserie der letzten Spiele zu stoppen. Anwurf in Mosbach ist

um 20 Uhr.
Für den TVB spielten: N. Kahlich und M. Heger im Tor, N.Trautner 1, S. Dollinger 8/4, J. Zimmer 9, L. Huber 4,

M. Heck 2, S. Schmitt 1, L. Neuhäuser 1, E. Kirchner 2, E. Regele 1, B. Steinmetz 1, K. Trautner 3,

Aljoscha Balles

Nach der unglücklichen Niederlage von letzter Woche wollten die Crocodiles beim Aufsteiger aus Brühl

2 Punkte mit in die Heimat bringen. Die Mannschaft von Trainer Marc Winterhalder bereitete sich

entsprechend vor und startete mit Elan in die Partie.
Nach 12 gespielten Minuten führte Bammental mit 5:7. Kurze Zeit später erzielte der TV Brühl den

Ausgleich, woraufhin Marc Winterhalder eine Auszeit nahm. Leider konnte der Lauf von Brühl nicht

gestoppt werden und die Crocodiles lagen bis kurz vor der Halbzeit immer mit 1-2 Toren zurück.

Es zeigten sich leider immer wieder große Lücken in der Abwehr, die den Gegner zu leichten Gegentoren

einluden. Ein Sinnbild der Unkonzentriertheit war ein direkt verwandelter Freiwurf nach Ablauf der

Spielzeit (20:17).
In der zweiten Halbzeit blieb der Abstand bis zur 42. Minute konstant (27:24). Danach konnten die Brühler

davon ziehen: Hauptsächlich bedingt durch technische Fehler im Angriff und eine schwache Torhüter

sowie Abwehrleistung (31:25 nach 49 Minuten). Leider konnte auch in der Schlussphase keine

Ergebnisskorektur betrieben werden, sodass sich die Crocodiles deutlich zu hoch mit 37:29 geschlagen

geben mussten.
Ein ratloser Trainer Marc Winterhalder sagte nach dem Spiel: „Fast keiner unserer Spieler hat heute seine

normale Leistung abrufen können. Wir waren gut vorbereitet und wussten was auf uns zukommt, aber die

Vorgaben wurden nicht umgesetzt. Wir haben viel zu viele technische Fehler gemacht, die immer wieder

leichte Gegentore zur Folge hatten.“
Für den TVB spielten: Kahlich und Heger im Tor, Steinmetz 3, Regele 2, Schmitt 1, Neuhäuser 4, Balles,

Kirchner, Dollinger 4/3, Zimmer 8, K.Trautner, N. Trautner 4, Huber 2, Heck 1

Einen gebrauchten Tag erwischten unsere Jungs am Samstagabend beim Derby gegen die TSV Germania

Malschenberg. Zwar konnte Marc Winterhalder wieder auf einen größeren Kader als gegen die HSG

Mannheim zurückgreifen, aber dies sollte unter dem Strich nicht für einen Sieg der Crocodiles in einem

mäßigen und zerfahrenen Landesligaspiel reichen. Die Crocodiles begannen konzentriert in der Deckung

und vorne nutzte man das Tempo um freie Chancen zu kreieren und so zu leichten Toren zu kommen.

Mit der frühen Verletzung von Spielmacher Nils Trautner Mitte der ersten Halbzeit wurde das Tempo im

Angriff merklich langsamer uns es häuften sich einfache Ballverluste und Fehlwürfe. In der Deckung wurden

speziell auf den Halbpositionen die Zweikämpfe verloren und die Malschenberger Rückraumspieler Zander,

Müller und Funkert kamen zu einfachen Toren über den ersten Kreis oder aus dem Rückraum. Auch eine

kurzzeitige Umstellung auf die 5:1-Variante brachte keinen Erfolg und man trennte sich zur Halbzeit 15:15.

Einen gebrauchten Tag erwischten unsere Jungs am Samstagabend beim Derby gegen die TSV Germania

Malschenberg. Zwar konnte Marc Winterhalder wieder auf einen größeren Kader als gegen die HSG Mannheim

zurückgreifen, aber dies sollte unter dem Strich nicht für einen Sieg der Crocodiles in einem mäßigen und

zerfahrenen Landesligaspiel reichen. Die Crocodiles begannen konzentriert in der Deckung und vorne nutzte

man das Tempo um freie Chancen zu kreieren und so zu leichten Toren zu kommen. Mit der frühen Verletzung

von Spielmacher Nils Trautner Mitte der ersten Halbzeit wurde das Tempo im Angriff merklich langsamer uns

es häuften sich einfache Ballverluste und Fehlwürfe. In der Deckung wurden speziell auf den

Halbpositionen die Zweikämpfe verloren und die Malschenberger Rückraumspieler Zander, Müller und Funkert

kamen zu einfachen Toren über den ersten Kreis oder aus dem Rückraum. Auch eine kurzzeitige Umstellung

auf die 5:1-Variante brachte keinen Erfolg und man trennte sich zur Halbzeit 15:15.Der zweite Durchgang

war nichts für schwache Nerven und speziell die Schlusssekunden waren an Spannung nicht zu überbieten.

Nachdem sich im Laufe der zweiten Halbzeit keine Mannschaft um mehr als ein Tor hatte absetzen können,

gelang es dem TVB in der letzten Spielminute durch einen 7M-Wurf von Lukas Huber mit 27:26 in Führung

zu gehen, worauf Malschenberg seine Auszeit nahm. Mit einem zusätzlichen Feldspieler versuchte Malschenberg

einen Punkt aus der Elsenzhalle mitzunehmen und Christian Zander warf 25 Sekunden vor dem Ende mit dem

letzten seiner 6 Tore den Ausgleich. Marc Winterhalder legte seinerseits die Grüne Karte auf den Tisch, doch

ehe das Kampfgericht den Schiedsrichtern die Auszeit signalisieren konnte, hatten die Crocodiles im Wissen

um das leere Gehäuse der Malschenberger schnell angespielt. Jochen Zimmer warf und traf nicht. Es folgten

hektische Szenen, denn die Bammentaler forderten ihre Auszeit ein, bekamen diese aber nicht, da der

Ballbesitz durch den Wurf nicht mehr gegeben war. Und so nahm der unglückliche Abend seinen Lauf:

Malschenberg schaffte es, in den verbleibenden 10 Sekunden Linksaußen Janis Haupt in eine aussichtsreiche

Wurfposition zu bringen. Dieser ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte zum 28:27 Endstand.

Ein enttäuschter Marc Winterhalder sagte nach dem Spiel: „Wir haben im Laufe des Spieles sehr viele falsche

Entscheidungen getroffen. Leider haben wir die Vorgaben, gegen einen Gegner, den wir sehr gut kennen,

nicht umgesetzt.“

Für den TVB spielten: N. Kahlich und M. Heger im Tor, N.Trautner, S. Dollinger 9/2, J. Zimmer 3,

L. Huber 7/2, M. Heck 1, S. Schmitt 1, L. Neuhäuser, E. Kirchner, E. Regele 1, B. Steinmetz 4, K. Trautner 1

Mit einer ausgedünnten Personaldecke reiste der TVB am Samstagabend in die Richard-Möll-Halle nach

Seckenheim. Mit Sergiu Dumitru, Bastian Steinmetz und Kevin Trautner stand dem Trainerteam

Winterhalder/ Holzinger der etatmäßige rechte Rückraum nicht zur Verfügung. Auch in der Abwehr

sollte sich dies im Laufe des Abends bemerkbar machen. Doch die Mannschaft startete unbeeindruckt

von dieser Schwächung in die Partie und stellte die HSG Mannheim mit einem 5:0-Lauf zu Spielbeginn

vor ernsthafte Schwierigkeiten. Aus einer stabilen Abwehr schloss man die erste und zweite Welle

erfolgreich ab. Durch Fehlwürfe und einfach Ballverluste verpasste man es aber in der Folge, sich

für die Abwehrleistung weiter zu belohnen und brachte so Mannheim wieder zurück ins Spiel. Die

Crocodiles legten immer 1-2 Tore vor und die HSG zog nach. Mit einem 18:18 verabschiedeten sich

beide Mannschaften in die Halbzeitpause. In der zweiten Spielhälfte dominierte die HSG das

Spielgeschehen. Speziell auf die HSG-Spieler Tim Stumpenhorst und Stefan Tunkl bekam man in der

Deckung keinen Zugriff mehr. Immer wieder kamen die beiden selbst zu erfolgreichen Torabschlüssen

oder setzten ihre Kreisläufer gekonnt ein. Die wenigen Wechselmöglichkeiten und das hohe Tempo der

ersten Halbzeit machten sich bei den Crocodiles bemerkbar. Hinten bekam man ein Tor nach dem

anderen und im Angriff produzierte man Fehlwürfe und einfache Ballverluste. Aufgrund der besseren

zweiten Halbzeit stand nach 60 Minuten ein auch in dieser Höhe verdientes 37:30 für die Mannheimer

auf der Anzeigetafel. Nach dem Spiel war man sich allerdings im Lager des TVB einig, dieses Spiel nicht

zu hoch zu hängen und sich ab Dienstag gewohnt akribisch auf das Heimspiel gegen Malschenberg am

kommenden Samstag vorzubereiten. Die Jungs freuen sich wie immer über eure Unterstützung.
Für den TVB spielten: N. Kahlich und M. Heger im Tor, N.Trautner, S. Dollinger 9/8, J. Zimmer 9,

L. Huber 3, M. Heck 2, S. Schmitt 2, L. Neuhäuser 1, E. Kirchner, A. Balles

Erste Saisonniederlage nach schwacher Leistung des TVBs

Nachdem die Crocodiles letzte Woche einen Punkt abgeben mussten, wurden diese Woche von der HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim 2 Punkte aus der Elsenzhalle entführt. Die erste Saisonniederlage wurde durch eine eigene schwache Leistung verursacht, aber man hatte auch Pech in einigen spielentscheidenden Situationen

bei den Schiedsrichtereintscheidungen.
Doch von Anfang an: Die Crocodiles starteten gut in die Partie und konnten eine 4:2 Führung bis zur

7. Minute erspielen. In den nächsten 5 Minuten kam der TVB Angriff zum ersten Mal ins Stocken und in der

Abwehr mussten immer wieder leichte Tore zugelassen werden (4:7). Auch eine Abwehrumstellung auf 5:1

brachte keinen Erfolg und so stand es nach 22 Minuten 9:13. In einer starken Schlussphase konnte der

TVB leichte Tore erzielen und trotz Unterzahl stand die Abwehr. Fünf Sekunden vor dem Halbzeitpfiff erzielte

L. Huber den Ausgleichstreffer.
Leider konnte der Schwung aus der Schlussphase nicht in die zweite Halbzeit mitgenommen werden. Durch

zwei Zeitstrafen spielte der TVB teilweise in doppelter Unterzahl und lag schnell mit 13:16 zurück. Bis zur

44. Minute wuchs der Rückstand bis auf 15:20 an. Nach einer Auszeit des Bammentaler Trainers wurde die

Abwehr auf doppelte Manndeckung umgestellt. Mit dieser Änderung kam der der Dittigheimer Angriff nicht

gut zurecht und Bammental konnte innerhalb von 5 Minuten auf 20:22 verkürzen. Danach hatten die

Crocodiles insgesamt drei Angriffsversuche, um auf ein Tor zu verkürzen, die leider nicht genutzt wurden.

Hinzu kamen noch unglückliche Schiedsrichterentscheidungen, die in der Schlussphase den Bammentalern

das Leben schwer machten. Somit musste sich der TVB mit 21:25 geschlagen geben.
Ein sichtlich frustrierter Trainer Marc Winterhalder sagte nach dem Spiel: „Wir haben heute nicht unsere

kämpferische Leistung wie in den vorherigen Spielen auf den Platz gebracht. Zudem hat uns das Fehlen von

S. Dumitru in der Abwehr ehrheblich geschwächt. Außerdem haben wir im Angriff insgesamt 15 Fehlwürfe

zu verzeichnen.“
Für den TVB spielten: Kahlich und Heger im Tor, Steinmetz 4, Regele 5, Schmitt, Neuhäuser, Balles, Kirchner,

Dollinger, Zimmer 4, K.Trautner 2, N. Trautner 2, Huber 4/1, Heck

Gerechtes Unentschieden nach packender Schlussphase

Zum zweiten Heimspiel der Saison empfingen die Crocodiles die Reserve aus Großsachsen. Mit 6:0 Punkten

startete der TVB mit der optimalen Punkteausbeute, doch auch Großsachsen hatte bisher erst einen Punkt

abgegeben (3:1). Von daher konnten sich die Zuschauer auf ein offenes Spiel gefasst machen.
Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase (2:2) konnte sich Großsachsen auf 2:4 absetzen und diesen 2-3

Tore Abstand bis zur Halbzeitpause halten. Eine Auszeit von Trainer Marc Winterhalder in der 16. Minute,

bei einem Stand von 4:7, hat leider keine große Verbesserung gebracht. Der Torwartwechsel zu Routinier

Max Heger brachte dem TVB zwar mehr Sicherheit in der Abwehr, doch im Angriff wurden zu viele Bälle

durch technische Fehler hergegeben. Außerdem hat die offensive Abwehr gegen die Bammentaler halbrechte

Position den Spielfluss immer wieder gestört und auch zu Ballverlusten geführt. Ende der ersten Halbzeit

gingen die Mannschaften beim Stand von 10:12 in die Kabine.  
Anfang der zweiten Halbzeit zeigte Bammental einen 7:3-Lauf, woraus eine 17:15 Führung in der 44. Minute

resultierte. In dieser Phase konnten Kapitän Jochen Zimmer und der A-Jugend Spieler Eric Kirchner durch

ihre Treffsicherheit überzeugen. Nach dem 20:17 folgte aber leider ein Bruch: Anstatt die Führung auszubauen,

konnte Großsachsen in der 54. Minute wieder den Ausgleich erzielen (21:21). In der Schlussphase fielen auf

beiden Seiten kaum noch Tore. 50 Sekunden vor Schluss erzielte Roger Unger die 22:23 Führung für

Großsachsen. 12 Sekunden vor Schluss wurde Sergiu Dumitru beim Torabschluss gefoult, was einen 7-Meter

zur Folge hatte. Leider verletzte sich Dumitru bei dieser Aktion an der Schulter und Lukas Huber konnte den

Strafwurf nicht verwandeln. Glücklicherweise blieb der TVB in Ballbesitz und erhielt 3 Sekunden vor Schluss

noch einen Freiwurf. Diesen Freiwurf verwandelte Nils Trautner, wodurch sich die Crocodiles einen Punkt in der

Schlusssekunde sichern konnten.
Marc Winterhalder sagte nach dem Spiel: „Großsachsen war von unseren bisherigen Gegner der Stärkste. Wir

haben uns leider in der ersten Hälfte mit zu vielen technischen Fehlern das Leben schwer gemacht und in der

zweiten Halbzeit konnten wir den Sack nach einer 4 Tore-Führung nicht zu machen. Am Ende ist es meiner

Meinung nach ein gerechtes Unentschieden.“


Für den TVB spielten: Kahlich und Heger im Tor, Dumitru 1, Steinmetz 1, Regele, Schmitt, Balles, Kirchner 3,

Dollinger, Zimmer 6, K.Trautner 2, N. Trautner 3, Huber 7/5, Heck

Debütant Eric Kirchner mit 5 Toren
Mit gemischten Gefühlen sah das Trainerteam Marc Winterhalder und Daniel Holzinger dem Spiel gegen die Reserve des TSV Rot entgegen. Zu oft hatte man in der Vergangenheit gegen zweite Mannschaften Federn gelassen. Deshalb hatte Coach Winterhalder die komplette Trainingswoche an seine Mannschaft appelliert dieses Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Auf keinen Fall solle man aus den beiden deutlichen Auftaktniederlagen des Aufsteigers voreilige Schlüsse ziehen. Und seine Jungs hatten zugehört. Zwar brauchte man in den Anfangsminuten etwas, um ins Spiel zu finden, denn der TSV Rot um den agilen Linksaußen Sebastian Thome schaffte es immer wieder, den Deckungsverband des TVB zu überwinden. Der TVB ließ sich davon aber wenig beeindrucken, blieb dran und stellte in der 11. Minute die erste Führung des Spieles durch Bastian Steinmetz her. Diese gab man auch bis zum Spielende nicht mehr ab. Fundament für den in dieser Höhe verdienten Sieg war ein immer stärker werdender Max Heger im Bammentaler Gehäuse, der die großartige Abwehrarbeit seiner Vorderleute mit insgesamt 14 Paraden belohnte. Auf Max‘ Paraden folgten schnelle Tore aus der 1. und 2. Welle. Hervorzuheben ist in dieser Phase Debütant Eric Kirchner. Der 17-jährige A-Jugendliche überzeugte in seinem ersten Seniorenspiel mit einer guten Wurfauswahl und sicheren Abschlüssen von der Außenposition. Mit einem 7-Tore Vorsprung konnte man auf Seiten der Crocodiles beruhigt in die Pause gehen. Wer auf einen Einbruch der Crocodiles nach der Halbzeitpause gewartet hatte, wurde enttäuscht. Zu dominant agierte man in Abwehr und Angriff und konnte den Vorsprung zwischenzeitlich auf 13 Tore (41. Spielminute) ausbauen. Mit diesem Vorsprung im Rücken bekamen nun alle Spieler ihre Einsatzzeit, was zu einem Bruch im Angriffsspiel des TV führte. Durch technische Fehler und unvorbereitete Abschlüsse des TV konnte Rot binnen kurzer Zeit auf 9 Tore verkürzen. Auch wenn der Sieg des TVB zu keinem Zeitpunkt gefährdet war, konnte Marc Winterhalder nicht zufrieden sein und bat seine Mannen zum Gespräch. Letztendlich blieb es beim 9-Tore Vorsprung und Coach Winterhalder zog folgendes Fazit: „Wir waren von Anfang an hochkonzentriert und haben durch unsere aggressive Deckung Rot immer wieder zu Fehlern gezwungen. Mich freut besonders, dass ich allen Spielern Einsatzzeit geben konnte. Das Endergebnis ist auch in dieser Höhe mehr als verdient.“


Doch bleibt für die Crocodiles keine Zeit sich auszuruhen. Schon am kommenden Sonntag, den 07.10., gastiert die Drittligareserve aus Großsachsen in der Elsenzhalle. Anwurf ist um 18 Uhr. Die Jungs freuen sich wie immer über Eure Unterstützung.

TV Bammental –TSG Wiesloch 2 25:19 (9:10)
Viel vorgenommen hatten sich die Jungs des TV Bammental für das erste Heimspiel der neuen Runde. Zu Gast in der Elsenzhalle war die Badenligareserve der TSG Wiesloch. Wie beim ersten Saisonsieg in Mannheim, wollte man auch das Derby gegen Wiesloch aus einer stabilen Defensive mit diszpliniertem Angriffsspiel erfolgreich gestalten. Doch gerade in den ersten Spielminuten konnten diese Vorgaben nicht umgesetzt werden. Die beiden besten Wieslocher Akteure, Christopher Müller und Niklas Heim, fanden immer wieder den Weg durch die zu passive Abwehr der Crocodiles oder durften unbedrängt aus dem Rückraum werfen. Im Angriff leistete man sich aufgrund technischer Fehler und einer unglücklichen Wurfauswahl immer wieder Ballverluste, sodass die Anzeigetafel nach 10 Spielminuten ein 2:5 zu Gunsten der Gästemannschaft anzeigte. Zwar schaffte man es in der Folge, durch eine verbesserte Deckungsleistung und eine gute Chancenverwertung auszugleichen, doch die TSG Wieloch legte immer wieder ein Tor vor. So lag man zur Halbzeit mit 9:10 im Hintertreffen. In der zweiten Halbzeit zeigte sich den Zuschauern dann ein komplett ausgewechselter TVB. Durch eine konzentrierte und druckvolle Deckungsarbeit zwang man Wiesloch immer wieder zu technischen Fehlern oder ins Zeitspiel. Und für den Fall, dass Wiesloch freie Chancen kreierte, war da noch Nico Kahlich im Tor, der minütlich stärker wurde und beste Einwurfmöglichkeiten der Wieslocher vereitelte. Der TVB-Express begann zu rollen und die Rückraumachse um Regisseur Simon Schmitt, Lukas Huber und Nils Trautner schaffte es immer wieder, den Wieslocher Mittelblock in Bewegung zu bringen und Kapitän Jochen Zimmer am Kreis zu bedienen. Mit Tempo und beherzten Aktionen in die Nahtstellen der Gästedeckung kam man nun zu leichten Toren oder erspielte sich 7M-Würfe, welche Lukas Huber sicher verwandelte. Nach dem sehenswerten Kempa-Tor durch Nils Trautner zum 20:16 in der 51. Minute, war die Gegenwehr der Gäste aus Wiesloch gebrochen und die Crocodiles konnten den Vorsprung auf 6 Tore zum 25:19 Endstand ausbauen. Ein zufriedener Trainer Marc Winterhalder resümierte nach dem Spiel: „Wir haben heute zwei unterschiedliche Bammentaler Mannschaften gesehen. Durch technische Unzulänglichkeiten haben wir uns in der ersten Halbzeit das Leben schwer gemacht. Gottseidank haben wir es geschafft, diese in der zweiten Halbzeit abzustellen und somit mehr Sicherheit im Spiel zu entwickeln. Wir haben mehr Tempo und Tiefe ins Spiel bekommen und sind letztendlich der verdiente Sieger.“
Für den TVB trafen: Dumitru 1, Steinmetz 1, Regele 3, Schmitt 1, Dollinger 1, Zimmer 6, K. Trautner 1, N. Trautner 2, Huber 7/5

Liebe Handball Freunde,

schaut man auf die vergangene Saison zurück, so erweckt dies mal wieder gespaltene Gefühle. Zum einen bleiben attraktive Spiele mit leidenschaftlichem Kampf und tollen Toren in Erinnerung. Zum anderen passiert es der Mannschaft leider immer wieder, sich den vermeintlich schlagbaren Gegnern anzupassen und so wichtige Punkte zu verschenken.

Wichtig für den TV Bammental und auch mich ist dabei allerdings, sich nicht von kleineren Rückschlägen irritieren zu lassen, sondern konsequent den Bammentaler Weg fortzuführen. Dazu zählt weiterhin die Integration talentierter Eigengewächse sowie die fortschreitende Verzahnung mit dem Team der 1b und der A-Jugend Badenligamannschaft.

Nachdem mittlerweile nahezu ein Drittel der Mannschaft aus der A-Jugend besteht, die ich zu Beginn meiner Zeit in Bammental übernommen hatte, sollen auch in diesem Jahr wieder einige junge Spieler an die erste Herrenmannschaft herangeführt werden. Sie sollen erste Spielpraxis im Herrenbereich sammeln und die Abläufe innerhalb des Teams kennen lernen.

Wichtig für den gesamten Saisonverlauf wird sein, den schwerwiegenden Verlust von Daniel Schweizer auf der Rückraum links Position zu ersetzen. Dabei werden vor allem unsere Youngsters Nils Trautner und Lukas Huber den nächsten Schritt machen müssen, um diese Lücke zu füllen. 

Gerade aufgrund des Verlustes von Daniel als routinierten Shooter ist es für uns umso wichtiger, unseren Kapitän und Identitätsfigur Jochen Zimmer noch einmal für eine weiteres Jahr in der ersten Mannschaft überzeugt zu haben. Da die Mannschaft außer dem bereits erwähnten Abgang komplett zusammen geblieben ist, darf man in diesem Jahr vor allem auf eine eingespielte Truppe freuen, die schon manches enge Spiel zusammen bestritten hat.

Zudem bleibt die Hoffnung, einmal eine Runde ohne größere Verletzungssorgen bestreiten zu können. Sicherlich wäre es für alle Beteiligten interessant, eine komplette Runde auf die Abwehrachse Dumitru/Dollinger zurückgreifen zu können.

Schon Ende Juni haben wir begonnen, uns in vielen schweißtreibenden Einheiten auf die Runde vorzubereiten. Dabei legte ich vor allem Wert auf die Athletik und Grundlagenausdauer der Spieler, um in der kommenden Runde wieder topfit an den Start zu gehen. Sollte es uns gelingen, unser vorhandenes Potential noch weiter abzurufen, darf man sich beim TVB durchaus wieder Hoffnungen auf viele Siege in der Elsenzhalle machen. Ich freue mich auf weitere spannende Aufgaben mit der ersten Herrenmannschaft des TVB. Kommen Sie weiterhin zahlreich und unterstützen Sie unsere Bammentaler Jungs!

Ihr Marc Winterhalder


Powered by Joomla! Designed by DV Concept .