Aufstiegsträume geplatzt

 

Das hatten sich die TVB-Crocodiles anders vorgestellt. Mit einem Sieg beim Tabellenzweiten TSV Handschuhsheim wollte Bammental die Meisterschaft der Landesliga noch einmal spannend machen. Nach der 35:28-Niederlage des TVB ist zumindest Bammental vorerst nicht mehr im Rennen um die Spitzenposition.

Dabei begann alles optimal für die Crocodiles. Das Sportzentrum Nord war fest in Bammentaler Hand. Der TVB-Fanclub und die zahlreich angereisten Bammentaler Zuschauer veranstalteten ein Heimspiel für den TVB. Dementsprechend motiviert ging es auch los. Dem 1:0 durch Marius Krembsler folgte ein 5:0-Lauf der Bammentaler und nach sieben gespielten Minuten führte der TVB mit 1:5 Toren. Gutes Abwehrspiel und schnelles Umschalten nach vorne waren der Schlüssel zum Erfolg. Doch in der nächsten viertel Stunde gelang Bammental nicht mehr allzu viel. Die Folge. Handschuhsheim glich nach 21 Minuten zum 8:8 aus und eine Minute später gelang dem überragenden Daniel Schmitt die 9:8-Führung. Zu allem Unglück verletzte sich dann Bammentals agilster, Kevin Trautner, am Sprunggelenk und konnte fortan nicht mehr eingesetzt werden. Hinzu kam, dass Sergiu Dumitru erst gar nicht eingesetzt werden konnte und so konnten sich die „Hendessmer Löwen“ bis zur Halbzeitpause mit einer Drei-Tore-Führung auf 15:12 leicht absetzen.

Spitzenspiel bei den Löwen des TSV Handschuhsheim

 

(hs) Zweiter gegen Dritter lautet am kommenden Samstag das Duell des TSV Handschuhsheim und dem TV Bammental in der Landesliga Nord des Badischen Handball Verbands. Wenn um 19.30 Uhr das Duell „Löwen“ gegen „Crocodiles“ angepfiffen ist, erwartet die Fans beider Lager das Spitzenspiel der Liga. Sollten die Bammentaler Jungs die Partie verlieren, so dürfen sie sich aus dem Titelrennen endgültig verabschieden. Wenn andererseits allerdings den Crocodiles ein Sieg gelingen würde, so geht der Titel-Vierkampf zwischen dem Tabellenführer TV Hemsbach, dem TSV Handschuhsheim, der HSG Mannheim und dem TVB in die nächsten Runden. Klare Verhältnisse also vor der Partie in „Hendesse“.

„Wir treffen am Samstag auf den stärksten Gegner in der bisherigen Rückrunde“, hat TVB-Coach Winterhalder großen Respekt vor dem Tabellenzweiten. „Sie sind sehr ausgeglichen besetzt und spielen eine starke Deckung. Hinzu kommt noch das Harzverbot im Sportzentrum Nord, welches sicherlich nicht ein Vorteil für uns sein wird“.

Im Vorrundenspiel in der Elsenzhalle konnten die Crocodiles zu keiner Zeit ihr Leistungslimit erreichen und unterlagen den Gästen aus Heidelberg mit 27:31 Toren. Damit dies am Samstag nicht wieder passiert, hat Winterhalder sein Team auch über die „Tollen Tage“ zu Trainingseinheiten in der Elsenzhalle versammelt. „Ich habe beim Team bemerkt, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen möchten. Also haben wir den Fokus auch über Fasching bereits auf das Spiel in Handschuhsheim gerichtet.“

Ein weiterer Faktor können natürlich auch die Crocodiles-Fans sein. Also Fan-Club und Fans, kommt nach „Hendesse“ und unterstützt euer Team!

 

TSV Handschuhsheim - TV Bammental, Samstag 17.02.2018, Anwurf 19.30 Uhr, Sportzentrum Nord in Handschuhsheim

TV Bammental mit und souveränem 29:22-Heimsieg gegen den SV Waldhof

 

(hs) Breits nach sieben Spielminuten beim Stand von 7:0 für den TVB war eine Vorentscheidung im zweiten Heimspiel des Jahres gefallen. Spätestens beim Halbzeitstand von 16:8 war der Sieg den Crocodiles nicht mehr zu nehmen. „Ich bin heute mächtig stolz auf die Jungs! Das haben wir prima hinbekommen“, so ein sichtlich zufriedener TVB-Coach nach dem Spiel.

Bammental präsentierte sich von Beginn an mit einer starken Defensivleistung und einem sehr gut aufgelegten Nico Kahlich im Tor. Der wiedergenese Sergiu Dumitru meinte hernach: „Durch das starke Zusammenspiel von Abwehr und Torwart konnten wir wie gewohnt unser schnelles Konterspiel aufziehen und überrumpelten so den Waldhof“. In der Tat. Bereits nach 5 Spielminuten musste der Waldhof-Trainer beim Spielstand von 0:5 aus seiner Sicht die erste Auszeit nehmen. Gebracht hatte es nichts. Zu hungrig waren die Crocodiles an diesem Abend. Sergiu Dumitru und Steffen Dollinger per 7-Meter liesen das Ergebnis auf 7:0 ansteigen. Erst in der 8. Minute gelang dem Waldhof der erste Treffer. Nico Kahlich spielte eine sehr starke Partie und auch Vitus Müller, der ihn im zweiten Durchgang ersetzte, war stark. Bereits zum Halbzeitpfiff führten die Bammentaler-Jungs uneinholbar mit 16:8 Toren.

Nach spielfreiem Wochenende steht erneut ein Heimspiel an

(hs) Am Samstag steht das zweite Heimspiel in Folge für den TVB an. Zu Gast in der Elsenzhalle ist der Tabellenachte Waldhof Mannheim. Beim 27:29-Hinspielsieg behielten die Crocodiles die Nase vorn. Das ganze Spiel über führte Bammental um am Ende nochmals kräftig zittern zu müssen. Dreieinhalb Minuten vor Ende der Partie führte der Waldhof plötzlich mit 27:26 Toren. Durch einen Schlussspurt sicherte sich die Winterhalder-Truppe dann aber doch noch beide Zähler.

„Die Mannheimer sind stärker als der momentane Tabellenplatz aussagt“, warnt der TVB-Coach seine Mannen vor Übermut. „Sie verfügen über eine körperlich sehr robuste Mannschaft, welche in der Abwehr schon eine harte Gangart an den Tag legt“.

Crocodiles gewinnen gegen Großsachsen mit 31:28 (18:17) Toren

 

Nach vierwöchiger Pause startete der TVB mit einem Heimspiel gegen die Reserve des TV Germania Großsachsen ins neue Jahr. Die Bergsträßer reisten mit einem dezimierten Kader an und somit war schon vor dem Spiel klar, dass heute ein Sieg her muss.

Ab Minute eins spielten die Crocodiles mit sehr viel Tempo die erste und zweite Welle und kamen dadurch zu leichten Toren. Durch dieses hohe Tempo konnte man sich nach zehn gespielten Minuten bereits auf vier Tore (7:3) absetzen. Hervorzuheben hierbei ist Lucas Clarius, der zu diesem Zeitpunkt bereits fünf Treffer auf seinem Konto verbuchen konnte. Durch weiterhin konsequenten Tempohandball stand es zu Mitte der 1. Halbzeit 12:7 für die Crocodiles. Doch fünf schwächere Minuten im Anschluss lies den Gegner aufkommen. Durch eigene Fehler konnte Großsachsen den Anschluss wieder herstellen. Nach dieser kurzen Schwächephase fingen sich die TVB-Cracks wieder und konnten den alten 4-Tore-Vorsprung herstellen (18:14, 27.Minute). Ärgerlicherweise vermehrten sich wieder die Fehler im eigenen Angriff, welche die Gäste eiskalt ausnutzen und erzielten mit der Halbzeitsirene den 18:17-Anschlusstreffer.

Bammental erwartet den TVG Großsachsen

(hs) Zum Rückrundenauftakt erwarten die Crocodiles als Tabellenvierter den Tabellensiebten aus Großsachsen. Das Drittliga-Reserveteam aus „Saase“ ist mit einigen „Altgedienten Stars“ und jungen, gut ausgebildeten Spielern gespickt. Zum Rundenstart konnte der TVB beim 32:33-Sieg zwei ganz wichtige Punkte einfahren. Musste diesen aber mit den Verletzungen von Lukas Clarius und Sergiu Dumitru teuer erkaufen. Nun gut vier Monate später stehen beide Spieler unserem Coach Marc Winterhalder wieder zur Verfügung. Inwieweit diese schon ins Spielgeschehen eingreifen können, bleibt abzuwarten.

Vermeidbare Niederlage zum Hinrundenabschluss

Zum letzten Saisonspiel vor der kurzen Winterpause gastierte die Reservemannschaft aus Vienheim in der Elsenzhalle. Die Gäste lagen vor dem Spiel mit 4 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz, wohingegen die Crocodiles mit einem Sieg den Anschluss an die Tabellenspitze halten wollten. Die Favoritenrolle war vergeben, doch die Viernheimer brachten mit Wachter und Brahm zwei Spieler aus der ersten Mannschaft mit in die Elsenzhalle.

In den ersten gespielten Minuten zeigten die Viernheimer gleich, dass sie sich einiges in der Elsenzhalle vorgenommen hatten. Über 0:3 (5. Min) konnten sie sich auf 4:8 (14. Min) absetzen. Die mangelnde Torausbeute auf Seiten des TVBs beruhte hauptsächlich auf technischen Fehlern im Aufbau. Nach einer Auszeit von Trainer Marc Winterhalder, legten die Crocodiles den Schalter um und erzielten in der 21. Min den 8:8 Ausgleich. Bis zur Halbzeit konnte dank gesteigerter Abschlussqualität ein 11:10 raugespielt werden.

TVB Crocodiles erwarten den TSV Viernheim

Im letzten Heimspiel des Jahres erwartet der Tabelledritte, der TV Bammental, die Reservemannschaft des BWOL–Ligisten TSV Viernheim. Mit dem Punktgewinn vor einer Woche beim Tabellenführer TV Hemsbach bleiben die Crocodiles auf Schlagdistanz zum Tabellenführer und zum Tabellenzweiten TSV Handschuhsheim.

Für Trainer Marc Winterhalder ist es kein leichtes Spiel. Viernheim, die momentan den drittletzten Tabellenplatz belegen, haben in den letzten Spielen immer wieder Spieler der ersten Mannschaft eingesetzt. Dieses erwartet der Bammentaler Coach auch am Wochenende.

Crocodiles holen einen Punkt an der Bergstraße

Spitzenspiel an der Bergstraße. Die TVB-Crocodiles gastierten am Samstagabend zum Tabellenführer Hemsbach. Die Vorzeichen vor dem Spiel waren klar, will man den Anschluss an den Tabellenführer halten musste ein Sieg her.

Mit viel Motivation und Selbstbewusstsein aus den letzten Partien ging man in das Spiel, aber den besseren Start erwischten die Hausherren und lagen nach zehn gespielten Minuten mit 9:6 in Front. Diese Führung war auch den technischen Fehlern seitens des TVBs geschuldet. Nach diesem Zwischenergebnis fingen sich die TVB-Cracks und bekamen in der Abwehr mehr Zugriff und erspielten sich im Angriff klare Torchancen. So stand es nach 17 gespielten Minuten 10:11 für den TV Bammental. Durch immer wieder konsequenter 1. und 2. Welle ging man mit einer 17:19 Führung in die Halbzeit.

TVB-Crocodiles fahren zum Tabellenführer TV Hemsbach

 

(kwd) Erster gegen Dritter heißt es am kommenden Samstag um 19.30 Uhr in der Hans-Michel-Halle in Hemsbach. Mit einem Sieg beim Tabellenführer können die Crocodiles bis auf einen Punkt an den TV Hemsbach herankommen und sich eine gute Ausgangslage verschaffen. Dass dies kein leichtes Unterfangen sein wird, zeigt das Punktekonto der Bergsträßer. Lediglich zwei Zähler musste Hemsbach in der laufenden Saison abgeben. Und das am ersten Spieltag im Derby gegen die TG Laudenbach. Seit dem 23.09.2017 ist Hemsbach nun in sieben Spielen in Folge ungeschlagen.

Bammental nun auf Platz 3

(kwd) Mit dem 26:19-Heimsieg gegen die Reserve der TSG Wiesloch rückt die Winterhalder-Truppe auf den 3. Tabellenplatz vor und hat noch zwei Spiele im Jahr 2017 zu absolvieren. Nach einem spielfreien Wochenende muss der TVB am 09. Dezember zum Spitzenreiter TV Hemsbach reisen. Zum Vorrundenbschluss gastiert dann der Tabellenletzte, der TSV Viernheim II, in der Elsenzhalle. Größer könnte das Kontrastprogramm kaum sein.

Nichts anbrennen liesen die Crocodiles bereits am Samstag beim Heimspiel gegen die TSG Wiesloch II. Die Weinstädter kamen nicht ganz in Bestbesetzung, allerdings musste auch Marc Winterhalder weiterhin auf die verletzten Sergius Dumitru und Lucas Clarius verzichten. Bammental legte los wie die Feuerwehr. Allen voran Daniel Schweizer. Alle sechs Treffer zur 6:1-Führung nach 8 Spielminuten gingen auf das Konto des Halblinken. Auch Nico Kahlich im Kasten des TVB´s zeigte eine starke Leistung und legte den Grundstein für das schnelle Spiel nach vorne. Wiesloch hingegen wurde regelrecht überrollt durch die Geschwindigkeit die der TVB hinlegte. Nach zehn Minuten liesen es die Crocodiles etwas lockerer angehen und die Gäste konnten den Anschluss (6:3 und 7:4) herstellen. Zum Wechsel stand es 10:7 für die TVB-Crocodiles.

Am Samstag gastiert die TSG Wiesloch II in der Elsenzhalle

(kwd) Genau fünf Wochen nach dem letzten Heimspiel-Sieg gegen den TSV Malschenberg dürfen die TVB-Crocodiles wieder zuhause in der Elsenzhalle antreten. Zwei Auswärtsspiele und zwei spielfreie Wochenenden im kuriosen Spielplan der Crocodiles sind für diese Konstellation verantwortlich. Am Samstag nun gastiert der Aufsteiger, die TSG Wiesloch II, in der Elsenhalle. Das Wiesloch kein gewöhnlicher Aufsteiger ist, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Vor Jahresfrist hatten die Weinstädter bereits den Meistertitel errungen und stiegen nicht auf. Nach der zweiten Meisterschaft in Folge stieg Wiesloch nun auf und steht momentan mit 8:6-Punkten knapp hinter dem TVB.

 

Harzfreier Sieg war wichtig um den Anschluss an die Spitzengruppe zu halten

(kwd) Hauptsache gewonnen! So die einhellige Meinung der mitgereisten Fans nach dem Spiel. Die Crocodiles taten sich wie gewohnt schwer ohne das nötige Haftmittel „Harz“. Wie sehr dieses Hilfsmittel fehlt konnte man beim ersten Siebenmeter-Strafwurf für Bammental sehen. Denn zwei der drei potentiellen Schützen wollten gar nicht werfen. So schnappte sich der dritte im Bunde, Steffen Dollinger, den Ball und verwarf prompt. Der Witz an der ganzen Sache ist zudem, dass die erste Herrenmannschaft des TV Friedrichsfeld im Anschluss spielte, und dieses Spiel mit „Harz“ ausgetragen wurde. Der Handball-Verband sollte sich schnellstmöglich einig werden und klare Regeln erstellen!

Ein Sieg wäre wichtig um den Anschluss an die Spitzengruppe zu halten

(kwd) Nach dem Auswärtspunkt bei der HSG Mannheim und einem spielfreien Wochenende treten die Ballwerfer des TV Bammental am kommenden Sonntag zu ungewohnter Anwurfzeit (15.00 Uhr) bei der Reservemannschaft des TV Friedrichsfeld an.


Powered by Joomla! Designed by DV Concept .